Reha Klinik Hausbaden Schwimmen Innenbereich Wandern
Home > Klinik > Kostenträger
Kontakt | Impressum | Datenschutz


Klinik
Kostenträger
English Version 







alle Berufsgenossenschaften



Barmer GEK, DAK, TKK, KKH-Allianz,
HEK, hkk



alle Betriebskrankenkassen



alle Innungskrankenkassen



AOK Baden-Württemberg


Postbeamtenkrankenkasse

private Krankenversicherer
   

Deutsche Rentenversicherung


Stationäre Rehabilitationsmaßnahme (Heilverfahren)

Von Ihrem Arzt wird eine Rehabilitationsmaßnahme beim für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger (DRV Baden-Württemberg oder DRV Bund) gestellt. Dieser entscheidet grundsätzlich, in welcher Einrichtung Sie Ihre Reha durchführen. Sie haben jedoch nach § 9 SGB IX ein Wunsch- und Wahlrecht und dürfen die Reha-Klinik Hausbaden als Wunschklinik angeben. In der Regel wird diesem Wunsch auch entsprochen. Sobald uns die Bewilligung / Kostenzusage des Rentenversicherungsträgers vorliegt, setzen wir uns mit Ihnen wegen eines Aufnahmetermins in Verbindung.

›› Antrag als PDF runterladen


Stationäre Anschlussheilbehandlung (AHB)

Nach einer Operation am Bewegungsapparat ist häufig eine weitergehende Rehabilitationsmaßnahme (AHB) sinnvoll. In der Regel ebnet Ihnen der Sozialdienst des operierenden Krankenhauses den Weg in eine entsprechende Reha-Klinik. Auch hier dürfen Sie gerne Ihr Wunsch- Und Wahlrecht in Anspruch nehmen, um in unser Haus zu kommen.

›› Antrag als PDF runterladen

Ganztägig ambulante Rehabilitationsmaßnahme

Im Gegensatz zur stationären Rehabilitationsmaßnahme können Sie sowohl ein Heilverfahren als auch eine AHB als ganztägig ambulante Maßnahme in der Reha-Klinik Hausbaden durchführen.  Der Unterschied zum stationären Aufenthalt besteht darin, dass Sie sich nur tagsüber in der Reha-Klinik aufhalten und das komplette Rehabilitationsprogramm erhalten, jedoch zuhause schlafen. Voraussetzung ist, dass Sie eine Wegstrecke vom Wohnort zur Reha-Klinik von maximal 45 Minuten haben und dass Sie bei einer AHB gesundheitlich in der Lage sind, ein Fahrzeug oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.

Von Freiburg oder Weil a. Rh. benötigen Sie mit dem Zug ca. 25 Minuten bis zum Bahnhof Müllheim. Von dort holen wir Sie gerne ab und bringen Sie nach Beendigung der Therapien dorthin zurück. Für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel erhalten Sie auf Wunsch von uns eine Regio-Karte.

www.bahn.de

Verbindungsbeispiele: 

Freiburg – Müllheim
     Weil a. Rh. – Müllheim
ab 7:34 an 7:50 Uhr
ab 7:45 an 8:12 Uhr
ab 8:15 an 8:34 Uhr
     ab 7:30 an 7:58 Uhr
     ab 7:52 an 8:21 Uhr
     ab 8:52 an 9:21 Uhr

Ambulante Nachsorgeleistungen
(ASP DRV Baden-Württemberg) oder
(IRENA DRV Bund)

Nachsorgeleistungen erhöhen die Wirksamkeit von medizinischen Rehabilitations-maßnahmen. Die Programme ASP und IRENA stabilisieren und festigen den erreichten Behandlungserfolg einer vorausgegangenen stationären / ambulanten Rehabilitationsmaßnahme mit weiterführenden therapeutischen Maßnahmen.

Ob die Voraussetzungen für ein ASP oder eine IRENA bei ihnen vorliegen besprechen Sie mit ihrem behandelnden Arzt während der stationären / ambulanten Rehabilitationsmaßnahme. Beide Programme können in unserem Haus direkt im Anschluss an Ihre stationäre / ambulante Rehabilitationsmaßnahme durchgeführt werden.

Sowohl ASP als auch IRENA sollte innerhalb von vier Wochen nach Beendigung der stationären / ambulanten Rehabilitationsmaßnahme angetreten werden und muss spätestens zwölf Monate nach der Grundleistung abgeschlossen sein.


Berufsgenossenschaften

Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW)

Die BGSW in der Reha-Klinik Hausbaden ermöglicht die stationäre Rehabilitation im unmittelbaren Anschluss an die Akutphase bei Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates und peripheren Nervenverletzungen. Sie wird zur Optimierung des Rehabilitationserfolges dann durchgeführt, wenn ambulante Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nicht ausreichen.
Dabei wird eine intensive physiotherapeutische Behandlung unter ärztlicher Leitung mit weiteren, bei Bedarf auch beruflich orientierten Behandlungselementen, insbesondere muskuläres Aufbautraining und Ergotherapie kombiniert.
Die Antragstellung zur BGSW in der Reha-Klinik Hausbaden erfolgt durch die behandelnde Akut-Klinik.

Am BGSW- Verfahren sind ausschließlich besonders geeignete Rehabilitationskliniken (150 bundesweit), mit speziellen personellen, apparativen und räumlichen Anforderungen beteiligt

Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)

Die EAP ist eine von der gesetzlichen Unfallversicherung aufgrund der Ergebnisse der Rehabilitation von Leistungssportlern entwickelte ambulante Therapieform. Dabei wird wohnortnah eine intensivierte physiotherapeutische Behandlung durch ein muskuläres Aufbautraining (medizinische Trainingstherapie) unterstützt. Sie dient damit insbesondere der Funktionswiederherstellung oder Funktionsverbesserung nach Unfallverletzungen mit Störungen ganzer Funktionsketten oder nach Berufskrankheiten
Die Verordnung zur EAP in der Reha-Klinik Hausbaden wird von einem Arzt mit der Zulassung durch die Berufsgenossenschaft als D-Arzt oder H-Arzt ausgestellt.


Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Mit Inkrafttreten der Gesundheitsreform 2007 wurde die Rehabilitation zu einer Pflichtleistung der Krankenkassen (§ 20 Abs. 2 SGB V). Sind Sie Rentner ist Ihr Kostenträger i.d.R. die GKV.
Bei der Auswahl einer geeigneten AHB- und Rehabilitationsklinik berät Sie der Sozialdienst des operierenden Krankenhauses und kümmert sich um die Antragstellung. Sie haben jedoch ein gesetzlich garantiertes Wunsch- und Wahlrecht (§ 9 SGB IX ) und dürfen die Reha-Klinik Hausbaden als Wunschklinik angeben. Entspricht die Entscheidung Ihrer Krankenkasse nicht Ihren Wünschen oder wurde Ihr Antrag abgelehnt haben Sie ein Widerspruchsrecht.

Weiterführende Informationen über den „Weg in die Reha“ erhalten Sie über den Sozialverband VDK.

Link: www.vdk.de

Private Krankenversicherung (PKV)

Bei den privaten Krankenversicherungen ist die Reha-Klinik Hausbaden als sogenannte „gemischte Krankenanstalt“ anerkannt.
Ob Ihre PKV die Kosten für ein Heilverfahren übernimmt, ist vom Umfang des individuell abgeschlossenen Vertrags abhängig. Überprüfen Sie deshalb als Privatpatient im Vorhinein Ihren Versicherungsschutz.
Die Kosten für eine Anschlussheilbehandlung (AHB) werden von der PKV in der Regel übernommen, da sie formal wie ein Krankenhausaufenthalt behandelt wird.

Den Antrag für ein Heilverfahren stellen Sie bei Ihrer PKV unter Vorlage einer ärztlichen Befürwortung. Bei einer AHB kümmert sich der Sozialdienst des operierenden Krankenhauses um die Antragstellung. Für beide Maßnahmen haben Sie nach § 9 SGB IX ein Wunsch- und Wahlrecht und dürfen die Reha-Klinik Hausbaden als Wunschklinik angeben.